Gastfamilienwechsel

Ich habe ja im November meine Gastfamilie gewechselt und wollte euch darueber auch nochmal genau berichten.

Zualler erst, gibt es keinen Grund zur Sorge, denn ich habe nicht gewechselt, weil meine erste Gastfamilie mich irgendwie schlecht behandelt hat oder etwas in der Art. Sie sind wirklich eine tolle Familie und ich habe sie in den 5 Monaten, die ich bei ihnen gewohnt habe sehr lieb gewonnen. Trotzdem gab es einige Dinge die mich sehr gestoert haben und das war vorallem, dass sie immer sehr beschaefftigt waren. Meine Gasteltern haben beide recht lange gearbeitet und meine Gastschwester musste nach der Schule noch zum Extraunterricht und ich habe mich dann oft sehr einsam gefuehlt, wenn ich alleine im Haus sass. Es gab auch keinerlei Moeglichkeiten mich selbst zu beschaeftigen, denn das Haus war ausserhalb der Stadt, direkt am Highway gelegen. Ich sass dann also den ganzen Tag zu Hause und habe... naja Fernsehen geguckt, gelesen oder am Computer gessen. Aber eigentlich ist das nicht die Art und Weise, wie ich mein Jahr in Thailand verbringen moechte, schliesslich ist hier jeder Tag sehr kostbar fuer mich und ich moechte meine Zeit so gut es geht aussnutzen. Deshalb habe ich mich schliesslich dazu entschieden, die Gastfamilie zu wechseln, was mir wirklich nicht leicht gefallen ist, und mich auch mehrere Wochen zum Gruebeln gebracht hat. Aber schliesslich habe ich es doch gewagt und ich bin uebergluecklich, dass ich mich dazu entschieden habe. Ich weiss mittlerweile, dass es die richtge Entscheidung war.

Meine Area Rep hatte auch innerhalb von 1,5 Wochen eine neue Familie fuer mich gefunden, am Montag wollte sie und mein Advisor dann zu mir nach Hause kommen und das alles auch noch mal mit meiner Gastfamilie zu besprechen und am Mittwoch sollte ich dann in die neue Familie wechseln. Dass Gespraech mit meiner Gastfamilie ist eigentlich recht entspannt gelaufen, sie waren mir nicht boese, dass ich wechsel, sie sagen selber, dass sie es gut nachvollziehen koennen, weil sie auch gemerkt haben, dass ich mich einsam fuehle. Und als ich sie fragte, ob sie jetzt sauer oder boese mit mir sind, meinten sie, ich soll mir darueber keine Gedanken machen und ich bin jeder Zeit bei ihnen Willkommen und soll sie umbedingt besuchen gehen. :) (Heute geh ich uebrigens mit ihnen Essen und danach gehen wir ins Kino, also wir lassen den Worten auch Taten folgen.;))

Am Mittwoch bin ich dann nicht zur Schule gegangen, damit ich meine Sachen packen kann, denn da hat sich im Laufe der Zeit schon einiges angesammelt, was jetzt alles irgendwie in meinen Koffer passen sollte. Im endefekt hatte ich dann meine Koffer, eine kleine Reisetasche eine grosse Handtasche und mehrere (ich glaube 5) volle Plastiktueten. xD

Abends so um 5 kam dann meine Area Rep und mein Advisor, es wurde kurz geplaudert und dann alle meine Sachen ins Auto verladen. Ich habe mich von meinen Gasteltern verabschiedet (meine Gastschwester war nicht da, was mir erst ein wenig Sorge bereitet hatte, aber da wir jetzt immernoch gute Freunde sind, war das unberechtigt). Bevor mich meine Betreuerin aber zu meiner Gastfamilie brachte, wollte sie gerne mit mir und meinem Advisor zusammen Abendessen. Also musste ich das auch noch ueber mich ergehen lassen, dabei wollte ich doch endlich zu meiner neuen Gastfamilie. Ich war so unglaublich aufgeregt.

Schliesslich ging es dann aber doch noch zum Haus meiner Gastfamilie, das garnicht weit von dem kleinem Restaurant lag, in dem wir gegessen hatten. Meine Area Rep warnte mich vor, ich wuerde in einem richtigen Palast wohnen. Ob das jetzt Ironie oder doch der Wahrheit entsprach, konnte ich nicht sagen und so war ich dann wie vom Hocker gerissen, als wir die Einfahrt zu meinem neuem zu Hause raufgefahren sind.

Sie hatte nicht uebertrieben, mein neues Haus war unglaublich riesig, ja schon fast eine Villa. Das hatte mir schon gut die Sprache verschlagen und als wir ausstiegen und mir alle moeglichen Leute vorgestellt wurden; meine Gastmutti, ihre Schwiegertochter und die Hausangestellten; war ich sowieso viel zu aufgeregt, um mir irgendwelche Namen zu merken. Es war auch recht hektisch an dem Abend, da am Nachmittag die Verlobungsfeier meiner zukuenftigen Gastschwester war und am Abend noch ein Dinner in der Fabrik organisiert wurde, bevor die Gaeste wieder nach Hause fuhren. Und so hiess es dann fuer mich gleich mit in die Fabrik, da kann ich mir auch gleich alles ansehen. Ich stieg also ins Auto meiner Gastmutti und los gings. Zur Fabrik ist es nicht weit, vielleicht 5km. Als wir schliesslich ankamen staunte ich nicht schlecht. Bei dem riesigen Haus hatte ich zwar geahnt, dass meine neuen Gasteltern einen recht anstaendigen Job haben, aber dass sie ihre eigene Fabrik mit ueber 600 Angestellten fuehren hat mich dann doch ueberrascht. Die Firma heisst Santa's Toys und produziert Holzspielzeuge fuer Kinder. Die Exportieren sie in die ganze Welt, einer ihrer Hauptkunden sind Deutsche Geschaeftspartner, sie kommen auch jedes Jahr zur Spielzeugmesse nach Nuernburg.

Nunja das Essen war total lecker, ich hab einige neue Speissen probieren koennen und habe mich sehr nett mit meiner Schwegerin unterhalten, die zwei Jahre in Dtld gelebt hat und somit einiges zu berichten hatte. Auch mein Gastbruder war gleich sehr offen mir gegenueber und er ist ziemlich lustig. Manchmal ist sein Humor etwas zu hoch fuer mich, aber egal. xD

Als ich dann wirklich nichts mehr essen konnte (war ja schon mein 2. Abendessen heute) haben wir die Koffer aus dem Auto meiner Betreuerin in das meiner Schwaegerin verladen und ich bin dann mit ihr nach Hause gefahren. Auf dem Heimweg haben wir noch bei 7Eleven gehalten, damit ich mir gleich was fuer mein Fruehstueck aussuchen konnte. Sehr suess, dass sie mir ein bisschen Toast und Marmelade kaufen wollte. Dann konnte ich endlich das Haus von innen bewundern und mein neues Zimmer sehen. Man ich war echt beeindruckt, das Haus ist wie gesagt riesig und wunderschoen und alles ist mit Chinesischen Dingen dekoriert, denn meine Gasteltern sind beide chinesischer Abstammung. So lerne ich hier auch einiges ueber die Chinesische Kultur kennen.

Achja und als ich dann in mein zukuenftiges Zimmer gefuehrt wurde, konnte ich es selbst kaum fassen; es ist riesig und unglaublich schick eingerichtet, mit einem riesen Doppelbett und einem kleinem Schminktuesch. Die gesamte Schrankwaende sind mir Spiegeln verkleidet und die Vorhaenge haben Spitze und Rueschen.^^ Alles ist in Gruen gehalten, was eigentlich nicht so meine Farbe ist, aber trotzdem liebe ich mein neues Reich. Ach und dazu gehoert auch ein eigenes, recht gereumiges Badezimmer, das auch sehr huebsch mit braunem Marmor, oder sowas in der Art, umgeben ist.

Mir wurde dann noch eine Fuehrung durchs gesamte Haus gegeben, und besonders angetan war ich vom 3. Stockwerk. Auf dem befinden sich naemlich nur drei Raeume; das Karaokezimmer, der Fitnessraum und das Buddhismuszimmer, das voller Buddhastatun ist. Der Rest der Flaeche ist eine riesige Dachterasse mit einer tollen Aussicht. Ja ich habe mich gleich in dieses Haus verliebt und spaeter auch in meine neue Gastfamie. Sie sind wirklich super und seid ich hier bin hab ich einen richtigen Neuanfang gemacht. Ich habe das Gefuehl, alles laeuft einfacher und besser und ich kann meine verbleibende Zeit nun mehr geniessen. Mein Gastvater meinte, seid ich hier bei ihnen bin, strahlen meine Augen richtig. Vielleicht laesst es sich so ausdruecken.

Nunja mein neues Haus liegt auch dem Stadtzentrum nicht allzu fern und zur Schule sind es 10-15 Minuten Fussweg. Da das aber alle meine Freunde fuer unzumutbar finden, werde ich nun jeden Morgen mit dem Motorroller von meinen Klassenkameradinnen abgeholt.  Ich liebe Motorrad fahren und frueh am Morgen macht der Fahrtwind mich fach und verschafft mir gute Laune. ;)

Meine Gastfamilie ist sehr locker und erlaubt mir so ziemlich alles, um dass ich sie bitte. Ich kann nun oeffter mit Freunden weg und unternehme auch wieder mehr mit meiner Gastfamilie. Wir gehen oft Essen, am liebsten Schnitzel beim Japaner (xD). Aber auch sonst haben wir immer Spass zusammen.

Ihr seht es geht mir mittlerweile wirklich ziemlich gut und ich bin gluecklich diese Entscheidung getroffen zu haben, denn ich weiss jetzt, dass es die richtige Entscheidung war.

 

Und hier noch eben eine detailierte Beschreibung meiner neuen Gastfamilie:

- Gastvater (54), arbeitet in der Santa Toys Fabrik, kann fliessend Chinesisch und bringt mir gerne mal das ein oder andere bei

- Gastmutter (50), arbeitet in der Santa Factory, singt leidenschaftlich kerne Karaoke (und hat auch wirklich eine huebsche Stimme)

- Gastbruder 'Champ' (28), verheiratet mit Joy, hat zwei Kinder (Ken und Kate), wohnt auch mit seiner Familie in unserem Haus, arbeitet ebenfalls in der Santa Factory

- Gastschwester 'Cheng' (26), (frisch) verheiratet mit Nui, wohnt in Bangkok, arbeitet in der Outlet Fabrik ihres Mannes

- Gastbruder 'Chen' (24), wohnt und studiert in Bangkok, kommt aber oft zu besuch

- Gastschwaegerin 'Joy' (26), war fuer 2 Jahre in Dtld, um Jura zu studieren, arbeitet ebenfalls in der Santa Factory

- Gastneffe 'Ken' (2), Sohn von Champ und Joy, sabbert gerne

- Gastneffin 'Kate' (3 Monate alt), Tochter von Champ und Joy, unglaublich suess

- Hausangestellte:

   - 2 Kindermaedchen ('Kam' kuemmert sich um Ken und 'Jing' um Kate)

   - eine Koechin

   - eine Haushaltshilfe

   - ein Maedchen fuer alles ('Bo', sie studiert noch am Collage und wenn sie fertig ist, wird sie in der Frima meiner Gastfamilie arbeiten)

 

Dann stehen auf unserem Grundstueck auch noch zwei weitere Haeuser, in dem einen wohnt einer meiner Gastonkel mit seiner Frau, in dem anderen ein weiter Onkel mit Frau, Sohn und Zwillingsmaedchen. Die Kinder von ihm gehen aber alle auf die 'Jungsschule', also nicht auf die gleiche Schule wie ich.  

 

Hier ist also immer etwas los, es ist immer irgendwer zu Hause und oft herrscht Chaos bei so vielen Menschen auch kein Wunder. Ich liebe es aber in einer solch grossen Familie zu sein. Von zu Hause bin ich es ja gewohnt mich mit meinen drei Geschwistern rummzuschlagen, aber meine Familie hier ist wirklich nochmal ein ganzes Stueck groesser, ich habe 10 Onkel vaeterlicherseits und 9 Onkel und Tanten muetterlicherseits. Da koennt ihr euch vorstellen, dass es bei uns manchmal wie im Taubenschlag zugeht. Und auch wenn wir irgendwas in der Stadt zu erledigen haben, sei es zur Autowaesche, Moebelhaus oder ein kleines Staerkung im Restaurant, immer heisst es: 'Weisst du Anja, das gehoert deinem Onkel, jaja genau, dem der gestern Nachmittag bei uns war." Das ist wirklich lustig.

So Kristin jetzt weiss ich auch wie das ist tausend Verwandte zu haben. xD

PS: Mama, das Bild ganz links, wurde gleich gemacht, nachdem meine Gastfamilie deine Deutschen Koestlichkeiten ausgepackt hatten. Es soll dir als kleines Dankeschoen geschickt werden. :)

Kommentar schreiben

Kommentare: 0